20_20_ME | Sailing House Baltic Sea | Olympic City Kiel​

ME | Sailing House Baltic Sea | Olympic City Kiel

Segeln ist die Verbindung von Sport, Technik und die Faszination sich den Naturgewalten zu stellen, die sich beispielweise in Hightech Hochseejachten äußern. Die Hochseeyacht „Malizia II“ ist derzeit die meist abgebildete Yacht. Sie brachte Greta Thunberg in wenigen Tagen über den atlantischen Ozean.
Das Sportsegeln eroberte im späten 19. Jahrhundert von England aus die Welt und markiert den Beginn einer ästhetisch, wie technologisch faszinierenden Entwicklung von eleganten klassischen Rennyachten hin zu Hightech-Booten aus Kunststoff- und Kohlefasern. Das Beherrschen des Segelns mit einem Boot, Wissen über Wetter, Wind und Meer, taktisches Können und ein ständiges Optimieren von Bootsrümpfen, Segeln, Materialien, Navigationstechnik und nicht zuletzt der Abläufe an Bord sind Voraussetzung, um heute im internationalen sportlichen Vergleich bestehen zu können.
Kiel hat sich als Standort für olympische Segel-Regatten bei einer möglichen Olympia-Bewerbung der Region Rhein-Ruhr für 2032 ins Gespräch gebracht.
Das „Sailing House Baltic Sea“ in Kiel an der Förde ist ein idealer Ort um Sportler, Touristen und Forscher aus aller Welt an einem atmosphärisch aufgeladenen Ort zusammenzubringen. Welche Art von Architektur wäre für die nächste Sportgeneration und deren Kommunikation zur Welt angebracht? Erwartet wird ein starkes nachhaltiges Konzept, das räumlich-architektonisch neue Wege aufzeigt und in besonderer Weise auf den außergewöhnlichen Ort reagiert, eine visionäre Architektur die sich deutlich von konventionellen Gebäuden unterscheidet.

Das Seminar „M9 | Analyse und Transformation“ ist obligatorisch und gehört zum Entwurf.

Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 22.04.2020, 13:00 Uhr (online meeting, weitere Infos über e-mail)

Die Anmeldung ist abgeschlossen.

Zugang zu Veranstaltung nur mit Anmeldung bei stud IP möglich. (Meeting)

(Exkursion: 8.-9.05.2020 Kiel) fällt vorerst aus!
Wochentag: dienstags/donnerstags
Betreuung: Tina Wallbaum(Organisation), Frank Lindner, Marc Hölscher