BE I IN KLAUSUR

BE I IN KLAUSUR – eine stile Enklave am Jakobsweg

Im Kontext des Wilseder Bergs und des umgebenden Naturraumes soll mittels eines eigenständigen, prägnanten architektonischen Eingriffs ein zeitgemäßer Ort der Ruhe und der Kontemplation entstehen – dabei handelt es sich nicht zwingend um die Schaffung eines religiösen Ortes, sondern um die Entwicklung eines Rückzugsortes, einer Zuflucht als Alternative zur medialen Gesellschaft in einer sich ständig beschleunigenden Welt.

Der Aufenthalt in einem solchen Refugium kann sich von der kurzen Einkehr in der Wegkapelle über die Übernachtung eines Pilgers und die Rekonvaleszenzzeit eines ausgebrannten Städters bis hin zum Verbleib in einer autarken Gemeinschaft auf unbestimmte Zeit erstrecken.

Elementar für die Aneignung des Themas wird die Analyse des Landschaftsraumes sein – die Auswahl eines spezifischen Standortes kann eine individuelle Entwurfsidee generieren und umgekehrt. Wie Innen- und Außenraum sich dabei gegenseitig beeinflussen und inszenieren, wird für das Konzept von besonderer Bedeutung sein.
Wie reagiert der Entwurf auf die vorgefundenen Einflussfaktoren des Ortes und wie werden diese integriert? Welche Maßstäblichkeit ist angemessen? Entfaltet das Gebäude eine Fernwirkung oder wird es erst aus der Nähe wahrgenommen? Welche Rollen spielen Tag und Nacht, Jahreszeiten und die Witterung?

Darüber hinaus ist eine inhaltliche Interpretation des Themas ein wichtiges Werkzeug, um durch Setzung besonderer Schwerpunkte spezifische Atmosphären zu schaffen. Das Gebäude kann auch explizit auf eine der möglichen Zielgruppen ausgerichtet sein.

Was kann ein Ort der Weltflucht – in Gemeinschaft oder allein, temporär oder auf Dauer – heute sein?

Welchen Beitrag kann die Architektur für die Schaffung eines solchen Ortes leisten?