FE / IN-BETWEEN CULTURE

fe_inbetween

 

 

„IN-BETWEEN CULTURE“ – ORTE FÜR KUNST UND KULTUR BERLIN/NEW YORK

Heute ist die städtische Nachverdichtung eines der wichtigen architektonischen Themen geworden. Die Ergänzung, die Umnutzung und die Transformation von bestehenden Architekturen im städtischen Gefüge stellen Potentiale zur Weiter- entwicklung dar. Die kulturelle Repräsentation von Städten und deren Sichtbar- machung sind außerdem wichtige wirtschaftliche Faktoren für Städte geworden. Sie erzeugen eine Synergie und eine Relevanz, so dass der Gebäudebestand der Städte als soziale, kulturelle und architektonische Ressource für die Gestaltung der kulturellen Vielfalt genutzt werden kann.

In dieser Aufgabe soll der bestehende „Restraum“, die Baulücke, soll als materieller und inhaltlicher Ausgangspunkt für differenzierte Modifikationen für Neuorgani- sation und Transformation eines kulturellen Zentrums „Berlin-New York“ genutzt werden.

Es gibt ein Grundstück in New York und ein Grundstück in Berlin. Die beiden Baulü- cken sind sehr kleine unmöglich geschnittene Restgrundstücke. Es ist eine Frage der Innovation und des Konzeptes, räumlich wie auch funktional, dass aus diesem Restraum ein interessantes Raumgefüge entstehen kann.

Diese beiden Orte gehen eine kulturelle Kommunikation mit den Kunstszenen der beiden Städte ein. Es gibt einen kulturellen Austausch an diesen Orten, welcher immer auch etwas mit dem anderen Ort zu tun haben wird. Ausstellungsthemen werden parallel, sowie im Austausch betrieben werden. Diese beiden Orte sollen als Pendent des jeweils anderen Ort wahrgenommen werden. Es besteht die Auf- gabe konzeptionelle Prinzipien zu übertragen um eine Kommunikation sichtbar zu machen.