ME / GREEN PENTAGON

 

ME_greenpentagon_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ME / GREEN PENTAGON

Berlin

Der Klimawandel ist die größte Gefahr für die Zukunft unseres Planeten. Seit Be- ginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Luft im weltweiten Durchschnitt um knapp ein Grad erwärmt, Schnee und Eis sind in erheblichem Maße geschmolzen, der Meeresspiegel ist seither um 20 Zentimeter gestiegen. Schon jetzt sind die Folgen katastrophal. Seit Jahren wird eine UN-Umweltorgsnisation gefordert. Die Schaf- fung einer UN-Umweltorganisation könnte für finanzielle Planungssicherheit sorgen und die Durchführung von Studien und Projekten deutlich vorantreiben sowie Ziele besser überwachen. Ziel ist es ein Gebäude, als Zentrum für eine internationale Umweltorganisation zu entwerfen. Neben dieser bereits in Planung befindlichen Or- ganisation UNEO, sollen auch bereits agierende nichtstaatlich geförderte Umweltor- ganisationen integriert werden. Das Gebäude soll als gemeinsame Plattform dienen und die Konfliktherde der Welt transparent der Öffentlichkeit veranschaulichen.

Das Raumprogramm umfasst im Wesentlichen Ausstellungs- und Konferenzflächen, sowie Büro-, Labor- und Forschungsräume. Im Zentrum soll eine etwa 15 m grosse Weltkugel stehen auf der die Konfliktherde der Welt projiziert werden.

„Für Natur und Umwelt gibt es nach wie vor keinen ausreichenden Rechtsschutz. Landschaftsverbrauch, nachhaltige Umweltbelastungen und kurzfristige Wirt- schaftsinteressen haben häufig noch Vorrang. Wo zum Schutz der hochrangigen Rechts-güter Menschenrechte und Umweltschutz kein effektiver Rechtsschutz zur Verfügung steht, dürfen diese Rechte unmittelbar verteidigt werden. Für Green- peace ist es Pflicht, fundamentale Lebensrechte und damit die Lebensgrundlagen auch nachfolgender Generationen zu verteidigen und dabei notfalls in Konflikt mit bestehenden, untergeordneten Rechtsnormen zu geraten. Greenpeace-Aktivisten sind deshalb nach sorgfältiger Abwägung bereit zu zivilem Ungehorsam.“ Greenpeace