21_M9/M10 | Analyse & Transformation – Microapartments

Analyse & Transformation - Microapartments

 

Das Leben auf kleinem Raum ist eine fast schon notwendige Entwicklung auf Grund der stetig ansteigenden Zahl von Stadtbewohnern, der dortigen Bodenknappheit sowie unserer pluralistischen Gesellschaft mit neuen Lebensmodellen. Es sind meist kleinräumige wie auch komfortable Lösungen nötig, die gut im Zusammenspiel mit der Nutzung von öffentlichem Stadtraum, öffentlichen Einrichtungen oder Gemeinschaftsflächen innerhalb des Hauses funktionieren.
Die Pandemie stellt nun vieles auf den Prüfstand. Ist das Wohnen auf kleinem Raum weiterhin noch erstrebenswert oder wie lässt es sich anpassen, so dass es für die Zukunft mehr Flexibilität bietet? Wenn Orte wie die Bibliothek, studentische Arbeitsräume oder das Café als Ausweichort wegfallen, wie kann sich da das Microapartment weiterentwickeln? Wenn der Druck auf die Ballungsräume auch nach der Pandemie durch vermehrtes Homeoffice schwindet, wie kann das Konzept des Microapartments sich da wandeln?

Das Seminar beginnt mit der Analyse durch Zeichnungen und Modell von gebauten Beispielen aus der Architekturgeschichte bis heute, die sich experimentell mit dem Wohnen auf wenig Raum auseinandergesetzt haben. Nach der Präsentation der Analysen, an der die Studierenden des Kompaktentwurfs „Microapartments in Braunschweig“ teilnehmen, werden wir im Seminar versuchen, die Erkenntnisse aus den Analysen selbst experimentell anzuwenden.

Das Ziel des Seminars wird ein Booklet mit den Analysen sowie euren Ideen zur Weiterentwicklung sein.

Einführungsveranstaltung am: 16.04.2021 um 10:00 Uhr, digital
Wochentag für Korrekturen: Freitag

Betreuung: Oskar Görg

Lehrformat: Präsenzlehre wird im größtmöglichen Umfang angestrebt.